Seite drucken Seite Drucken

Aktuelles

25.07.2017

Patenschaften schaffen Freundschaften

Zivilgesellschaftliches Engagement wird durch Patenschaftsprogramme gestärkt und leistet einen wichtigen Beitrag zur Integration geflüchteter Menschen.
Das Bundesfamilienministerium fördert seit Anfang 2016 durch das Bundesprogramm „Menschen stärken Menschen“ Patenschaften zwischen Ehrenamtlichen und geflüchteten Menschen.

Der Erfolg dieses Programms wurde jetzt durch eine Wirkungsanalyse deutlich. Untersucht wurde die Wirkungen des Patenschaftsprogramms in Bezug auf die Stärkung und Verstetigung von Engagement, die Integration von geflüchteten Menschen sowie die Stärkung des Zusammenhalts in der Gesellschaft.

Über 90 Prozent der befragten Freiwilligen geben an, dass ihr Engagement in der Patenschaft einen wichtigen Beitrag zur Integration geflüchteter Menschen leistet. Durch das Zusammentreffen in den Patenschaftstandems nimmt bei 94% der Befragten das gegenseitige Verständnis zu. Die Patenschaften bleiben dabei vielfach nicht für sich, sondern wirken auch auf das persönliche Umfeld, wodurch sich die Kontakte auch über die Patenschaft hinaus erweitern und Wirkung zeigen.

Die Befragung der Freiwilligen zeigt, dass sich unter ihnen in gleichem Maße bereits regelmäßig engagierte und bisher noch nicht oder nur gelegentlich engagierte Personen finden: Knapp die Hälfte der Freiwilligen hat sich vorher bereits regelmäßig (47%), jeder dritte Freiwillige hat sich punktuell bzw. unregelmäßig ehrenamtlich engagiert (33%). Für jeden Fünften (19%) ist das Patenschaftsprogramm das erste Engagement – besonders häufig trifft dies in der Altersgruppe bis 20 Jahre zu (29%).

Gut 90 Prozent der befragten Freiwilligen können sich vorstellen, sich (weiterhin) regelmäßig ehrenamtlich zu engagieren, die Hälfte kann sich vorstellen, ihr ehrenamtliches Engagement noch weiter auszuweiten. Erfreulich ist, dass sich auch diejenigen, die sich vor der Teilnahme am Patenschaftsprogramm noch nicht ehrenamtlich engagiert haben, sehr gut vorstellen können, sich weiterhin regelmäßig zu engagieren.

Der Bericht kann hier heruntergeladen werden.
http://www.freiwillige-owl.de/pages/de/kinderlobby-owl/aktuelles.html