MEGA - Mein Engagement gegen Ausgrenzung

„Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt.“ A. Einstein

Fotolia Lucky Dragon
zoom
Fotolia Lucky Dragon

Junge Menschen, deren Zuhause eine Wohngruppe, ein Kinderheim oder eine Flüchtlingsstätte ist, weil sie nicht in ihrer Familie leben können, haben oftmals Herausforderungen zu bewältigen, die sie kaum alleine schaffen. Mangelnde Fürsorge und Liebe, Gewalterlebnisse, unzureichende gesundheitliche Versorgung sind nur einige Gründe, warum ihre Lebenssituation ist, wie sie ist. Dass sie nicht zuhause leben können, haben sie nicht zu verantworten.

Allerdings hat das "Leben im Heim" in unserer Gesellschaft immer noch einen schlechten Beigeschmack. Es gibt nach wie vor jede Menge Vorurteile und Klischees, mit denen die Mädchen und Jungen täglich konfrontiert werden. Fragt man die Mädchen und Jungen nach ihren Sehnsüchten, so wünschen sie sich, dass die Vorurteile aufhören und dass wir Erwachsene sie in unsere Mitte nehmen.

 

Die Idee ist unschlagbar einfach!

Fotolia Heiko Froehlich
Fotolia Heiko Froehlich
 
MEGA – Mein Engagement gegen Ausgrenzung greift diese Wünsche in Bielefeld auf.
 
  • Sie, als Erwachsene gehen auf die jungen Menschen zu und begleiten sie ein Stück auf ihrem Lebensweg.
  • Durch Ihr Engagement zeigen Sie den Kindern und Jugendlichen, wie einmalig und wichtig sie sind.
  • Durch Ihr Engagement erleben Mädchen und Jungen, dass nicht nur sie Integrationsleistungen und Anpassungen erbringen müssen, um „drin“ zu sein. Vielmehr gehen Sie als Erwachsene/r auf sie zu und machen Angebote des Kümmerns, Beteiligens und damit „Hereinholens in die Gesellschaft“.
  • Als ergänzendes Angebot zu der hervorragenden Arbeit der professionellen Pädagoginnen und Pädagogen in den Einrichtungen der Erzieherischen Hilfen schenken Sie den jungen Menschen durch Ihr Beziehungsangebot viel Vertrauen in die eigenen Stärken und Fähigkeiten.
 

Erwachsene können handeln.

Für das Gelingen des Projektes ist es wichtig, Erwachsene zu gewinnen, die Kindern und Jugendlichen Empathie und Wertschätzung entgegen bringen, ihnen eigene Meinungen und Beteiligungskompetenzen zutrauen. Sie müssen kein Pädagogikstudium absolviert haben. Der gesunde Menschenverstand und ergänzende Informationen und bei Bedarf Schulungen durch die Projektmitarbeiter/innen reichen völlig aus. Auch Männer als Unterstützer für Jungen sind herzlich willkommen.
 
Es gibt die unterschiedlichsten Wünsche der Mädchen und Jungen an Sie als Erwachsene: wandern, mit dem Hund spazieren gehen, gemeinsam kochen, malen, basteln, töpfern, Musik machen, joggen, tanzen, reiten, Selbstverteidigung, Stadtbummel, Museumsbesuche, Hausaufgabenbetreuung, Lernbegleitung, Deutsch lernen. Vieles ist möglich. Die Kids sind aber auch schon ganz neugierig auf Ihre Ideen.
 

MEGA - eine innovative soziale Idee!

MEGA ist bundesweit eine neue Projektidee, die in der Stadt Bielefeld zusammen mit Ihnen als Bielefelderinnen und Bielefelder, dem Jugendamt und den Freien Trägern der Erzieherischen Hilfen (z. B. Bethel Jugendhilfe OWL, AWO OWL e.V., Abteilung Jugend und Familie in der Startphase) beispielhaft erprobt wird. Nach und nach sollen alle Mädchen und Jungen aller Bielefelder Einrichtungen durch MEGA gewinnen. Helfen Sie mit!


Neugierig geworden? Möchten Sie mehr wissen? Möchten Sie aktiv werden?
Rufen Sie uns an (0521) 92 16 444 oder schreiben Sie uns eine Mail.


Ansprechpartnerin für das Projekt MEGA:
Sabine Loose (Projektkoordinatorin)
 
Postanschrift:
MEGA
c/o AWO Ostwestfalen-Lippe .V.
Detmolder Str. 280
33605 Bielefeld
 

Gefördert wird das Modellprojekt von November 2012 bis Oktober 2015 durch die

http://www.freiwillige-owl.de/pages/de/mega-bielefeld-de.html