Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen eine bestmögliche Darstellung bieten zu können. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hotline: 0521 9216 - 444

Unsere Angebote während Corona.

Bielefeld handelt!

Rund 150 Bielefelder Unternehmen, Organisationen, Initiativen, freiberuflich Tätige, Kulturschaffende und Privatpersonen haben sich in den letzten Wochen „Bielefeld handelt!“ angeschlossen. Das Bündnis fordert eine entschlossenere Klimapolitik für Bielefeld. Auch die AWO OWL engagiert sich.

„Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit und solidarisches Handeln gehören zusammen.“

Gabriele Stillger, Geschäftsführerin der AWO-Freiwilligenakademie OWL: „Für uns als AWO OWL ist es selbstverständlich, beim Klimabündnis "Bielefeld handelt" mitzumachen. Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit und solidarisches Handeln gehören zusammen. Menschen in guter Lebenssituation können dabei weitaus mehr für den Klimaschutz tun als Menschen in schwierigen Lebensverhältnissen. Solidarität ist gefragt. Dies gilt sowohl weltweit, um Kriege und Flucht aufgrund von Dürre, Wassermangel und Unwettern zu verhindern, als auch kommunal, um z.B. Energiekosten auch für Bürger*innen mit wenig Geld bezahlbar zu halten. Die Verantwortung für den Klimaschutz in erster Linie auf den Einzelnen zu schieben, greift zu kurz. Die Politik ist gefordert, endlich sozial gerechte, wirksame und vor allem nachhaltige Maßnahmen einzuleiten.“

Offener Brief an alle Ratsfraktionen

Jetzt wurden die Positionen des Aktionsbündnisses allen Ratsfraktionen in Form eines Offenen Briefes übergeben. „Bielefeld handelt!“ setzt sich darin für die Forderungen von „Fridays For Future Bielefeld“ (Bitte hier clicken.) zur Erreichung der Ziele des Pariser Klimaabkommens ein. Oberbürgermeister Pit Clausen (SPD) sowie die Vertreter der Grünen, der Linken und der LIB nahmen den Offenen Brief vor dem Rathaus entgegen. Sie begrüßten das Engagement der Bürger*innen für ihre Stadt, verwiesen auf Erreichtes, sahen aber auch „Luft nach oben“.

„Kommunalwahl ist Klimawahl“

Warum und wie eine deutlichere Klimaschutzpolitik möglich ist, zeigte die Aktionsgruppe „Fridays For Future Bielefeld“ im Anschluss an die Offener-Brief-Aktion. Sie hatte zu einer Menschenkette eingeladen und viele Bielefelderinnen und Bielefelder, jung und alt, nahmen teil. Insbesondere die jungen Menschen ab 16 fordert die Aktionsgruppe zur Beteiligung an der Kommunalwahl auf. Erstmalig können sie in diesem Jahr teilnehmen. Bis zum Wahltag wird vor dem Rathaus mit einem Zeltcamp auf die Bedeutung der Wahl hingewiesen. Für „Fridays For Future“ gilt: „Kommunalwahl ist Klimawahl“.

Weitere Information: www.bielefeld-handelt.de  

"Ich musste nicht lange überlegen, ob ich mitmachen möchte. Solch ein gutes Konzept für OWL muss man unterstützen."

Marianne Thomann-Stahl

Regierungspräsidentin a.D.