Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen eine bestmögliche Darstellung bieten zu können. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hotline:  (05 21) 9216 - 444

Rechtsextremismus im Netz – Bericht 2017

Rechtsextreme nutzen das Internet zur Verbreitung ihrer Propaganda sowie zur Selbstinszenierung. Dabei knüpfen sie an jugendlichen Lebenswelten an: Sie orientieren sich bewusst an jugendlichen Interessen, ihrem Medienverhalten und bedienen gezielt ihre Hör- und Sehgewohnheiten. So versuchen Rechtsextreme, das Weltbild junger Userinnen und User zu beeinflussen und sie für die rechtsextreme Agenda zu gewinnen.

In den letzten Jahren haben sich die Propagandamittel der Rechtsextremen verändert. Die "Erlebniswelt Rechtsextremismus" stellt sich immer vielfältiger und differenzierter dar. Auch mobile Anwendungsmöglichkeiten werden verstärkt genutzt. In Gruppenchats und auf ihren vermeintlich "privaten" Profilen inszenieren sich Rechtsextreme nahbar und als scheinbare Tabubrecher. Sie wollen junge Menschen zum Mitmachen animieren, indem sie "Action", Abenteuer und Anerkennung versprechen.

2017 dokumentierte jugendschutz.net im Themenfeld Rechtsextremismus 1.228 Fälle mit insgesamt über 1.340 Verstößen. Die häufigsten Verstöße waren Volksverhetzungen, Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Holocaustleugnungen.

Mehr dazu im Lagebericht 2017 zu Rechtsextremismus im Netz von jugendschutz.net

"Sprache verbindet. Sprache stärkt. Sprache bildet. Sprache begeistert. Sprache macht einfach Spaß! Vorlesen kann helfen, diesen Spaß zu wecken. Das finde ich richtig gut."

Pit Clausen
Oberbürgermeister der Stadt Bielefeld, Schirmherr und begeisterter Vorleser