Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen eine bestmögliche Darstellung bieten zu können. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hotline: 0521 9216 - 444

Angebote für Ukrainer*innen 

Angebote während Corona

Engagement gegen Einsamkeit

Einsamkeit betrifft immer mehr Menschen in unserer Gesellschaft. Das Bundesfamilienministerium möchte das Thema politisch und wissenschaftlich genauer betrachten: Wie kann Einsamkeit vorgebeugt, wie kann sie bekämpft werden? Mit einer Konferenz gemeinsam mit Fachkräften aus der Sozialen Arbeit, aus Forschung sowie Wohlfahrtsverbänden hat das Bundesministerium am vergangenen Dienstag die Erarbeitung einer Strategie gegen Einsamkeit gestartet. Sie soll bis Ende der Legislaturperiode in einem breiten Beteiligungsprozess entstehen und gemeinsam mit dem Kompetenznetz Einsamkeit umgesetzt werden.

Ein Weg, neue Kontakte zu knüpfen und dabei gleichzeitig anderen Menschen zu helfen, ist das bürgerschaftliche Engagement. Die AWO Freiwilligenakademie OWL bietet viele Möglichkeiten, sich zu engagieren, dabei ein Netzwerk aufzubauen und der Einsamkeit vorzubeugen. Arbeiten Sie gerne mit Kindern und haben Sie Spaß am Vorlesen und Geschichten erzählen? Dann ist unser Sprachförderprogramm „(Vor-)Lesen macht stark!“ eine Möglichkeit des Engagements für Sie. Arbeiten Sie lieber mit Jugendlichen oder Erwachsenen? Melden Sie sich gerne bei uns, wir finden das richtige Engagement für Sie!

Unsere Hotline ist montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 13.30 Uhr unter der Nummer 0521 - 9216 - 444 besetzt. Oder schreiben Sie eine Mail an freiwillige@awo-owl.de.

Wir freuen uns auf Sie.

Majdal aus dem Irak hilft bis zu dreimal in der Woche in der Küche des Seniorenzentrums „Wilhelm-Augusta-Stift“. Hier werden alte Menschen versorgt, die aufgrund von Krankheit oder Alter nicht mehr allein leben können. „Die Stadt hilft uns so viel, da will ich etwas zurückgeben. Die Schule ist nur nachmittags, da habe ich vormittags doch Zeit“, sagt Majdal.